Dienstag, 7. Januar 2014

"Sollte Katalonien Probleme bereiten, dann ein militärischer Eingriff gewiss sei"


Das Verteidigungsministerium dementiert, dass eine Oberstleutnant (w) der spanischen Armee über Twitter gezwitschert hätte, ein militärischer Eingriff in Katalonien sei bereits vorbereitet.

Eine spanische Soldatin, Oberstleutnant (w) Patricia Ortete, soll heute auf ihrem Twitterprofil veröffentlicht haben, dass, "sollte Katalonien Probleme bereiten, dann ein militärischer Eingriff gewiss sei". Weiter zwitscherte sie, "Katalonien wäre mindestens 2 Tage lang militärisch besetzt und der Autonomiestatus suspendiert" und auch, "dass die spanische Armee bereits für Eventualitäten eine Flotte im Mittelmeer bereit gestellt habe".

Derzeit ist ihr Twitterkonto, @6982156, seit 17:15 Uhr deaktiviert und das Verteidigungsministerium hat ebenfalls über Twitter dementiert, dass " die Tweeds, veröffentlicht von @6982156, nicht der Wahrheit entsprechen und in keinem Zusammenhang mit Patricia Ortega, dem Verteidigungsministerium oder der FAES stehen".

Patricia Ortega war die erste Frau, die 1988 in die spanische Armee eintrat.

0 comentaris:

Kommentar veröffentlichen